Niederegger rüstet auf.

Wir waren schon um kurz nach 8 Uhr einkaufen. So früh schaffen wir das selten. Um halb elf war Hippotherapie. Der Anfang war wieder eine Katastrophe. Ich hab nasser Sack gespielt, bis ich mich nach der Hälfte der Zeit endlich mal anstrengte.

Mutti war Kühe gucken. Sie hat sie solange angestarrt, bis sie zu ihr kamen.

Die Gutscheine aus dem Ikea-Adventskalender laufen ab. Papa und ich wurden zu einem Kurzbesuch bei Ikea genötigt, damit das Geld nicht verfällt.

Ich bekomme im Herbst einen neuen Kleiderschrank. Dieser aufgebaute Pax gefiel meinen Eltern auf Anhieb. Onkel Lars muß sich noch bereiterklären, das Spiel mitzuspielen. ;-)

Zwei Seiten, Schiebetüren und so aufgeteilt, wie ich das brauche. Packen sie es ein, wir nehmen es mit. (Ach nee, das war das Bett bei Loriot).

Abends hat Mutti endlich mal Schnüsch gekocht. Das wollte sie schon ewig machen.

Oma Neustadt kennt das auch. Sie hat das sogar in der Hauswirtchaftsschule gekocht. Oma, guck doch mal, ob Du zu diesem Angeliter-Nationalgericht ein Rezept aufgeschrieben hast!


Schnüsch oder Snysk

Zutaten:

  • 200g kleine Kartoffeln (wirklich klein)
  • 150g Wurzeln (2 Stück)
  • 1 Kohlrabi
  • 150g frische grüne Bohnen
  • 200g frische dicke Bohnen, sogenannte Saubohnen (zur Not gehts auch ohne)
  • 200g frische Erbsen (TK geht auch)
  • ca. 1/2 Liter Milch/Sahne (Mengenverhältnis ca 4:1)
  • 50g Butter
  • 25g Mehl
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1 Bund Petersilie (TK geht auch)
  • 250g Holsteiner Katenschinken in Scheiben oder Würfeln

Zubereitung:

  • Wurzeln und Kohlrabi schälen und in Stücke schneiden.
  • Bohnen putzen und in Stücke schneiden
  • Erbsen und dicke Bohnen auspulen
  • Pellkartoffeln kochen.
  • Das Gemüse in Salzwasser kochen.
  • Pellkartoffen pellen und in Scheiben schneiden.
  • Aus Butter, Mehl und der Milch/Sahne eine Mehlschwitze herstellen.
  • Das Gemüse abgießen und Kochwasser aufbewahren.
  • Die Kartoffeln und das Gemüse in die Suppe geben.
  • Mit dem aufgefangenen Gemüsewasser die gewünschte Suppenkonsistenz herstellen.
  • Alles abschmecken mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker.
  • Petersilie über die Suppe streuen.

Dazu den Schinken reichen oder ihn in in die Suppe geben. Ganz wie man mag.

Anmerkungen:

  • Eigentlich kocht man das Gemüse in der Milch. Wenn man schon Milchreis und Pudding anbrennen läßt, dann ist das ein gewagtes Spiel.
  • Anderes Gemüse geht auch (zusätzlich).
  • Es schmeckt auch ohne die Saubohnen.
  • Statt eine Mehlschwitze anzurühren, kann man auch Mehlbutter in die aufgekochte Milch/Sahne geben.
  • Muskatnuß darf auch als Gewürz verwendet werden.
  • Die Saubohnen sollte man immer vorher in Salzwasser kochen und ggf. die graue Haut ablösen.
  • Statt Katenschinken gehen auch eingelegter Hering/Matjesfilet oder Speckschwarten oder man ißt es vegetarisch.

 

  • Keine Kommentare gefunden