BERICHT über eine Selbsthilfegruppe für Kinder mit Down Syndrom im Harz

Kommentar (0) Aufrufe: 15

Ab sofort findet ihr den Blog nur noch hier.

Es wird Beiträge geben, die ohne Registrierung der Öffentlichkeit zugänglich sind, wenn es z.B. um Therapien, (meine) Behinderung, Hinweise auf andere Webseiten usw. geht. Und es wird Beiträge geben, die nur registrierten Nutzern zur Verfüng stehen. Die Registrierung muß von mir bzw. Mutti freigegeben werden. Wer nicht persönlich bekannt ist oder schon lange in virtuellem Kontakt mit mir/uns steht, möge sich bitte per E-Mail kurz outen, wer er/sie ist und warum ein Interesse besteht.

Vielen Dank dafür!

Kommentar (0) Aufrufe: 3992

Um 10.15 Uhr war Mutti in der Schule. Ich war ganz verdaddert, als sie auf dem Schulhof ankam. Es war das Förderplangespräch angesetzt. Die Dame von der Behindertenhilfe der Hansestadt Lübeck hat morgens am Unterricht teilgenommen und mich beobachtet und danach mit Mutti, meiner Lehrerin und der Dame von den Maltesern, die bislang die Schulbegleitung gestellt haben, gesprochen. Eine ganze Stunde wurde über mich geredet und hinterfragt, ob ich im nächsten Schuljahr weiterhin eine Schulbegleitung benötige. 

Es wird wohl was werden. Allerdings gibt es ein Problem: Die Malteser haben kaum Bewerbungen für den Bundefreiwilligen Dienst und damit können sie voraussichtlich kein Personal stellen. Alle halten eine Laienkraft für mich als Schulbegleiter für ausreichend. Es kann aber passieren, daß es eine Fachkraft wird, wenn sonst niemand verfügbar ist.

Mutti hat sich dann noch unseren Wasserschaden in der Schule angeschaut.

Am Wochenende gab es einen Leck in der Verteiler-Anlage der Fußbodenheizung. Daher wurde als Sofortmaßnahme in unserem Flur in der Schule der Bodenbelag entfernt und die unteren 50 cm der Seitenwände abgeklopft. Nach den Sommerferien soll die Baustelle wieder verschwunden sein.

Nachmittags war Logopädie.

Kommentar (0) Aufrufe: 48

Auf zum Spargelbauern. Nächstes Wochenende ist Schluß. Samstag wird zum letzten Mal gestochen.

Der große Tag ist gekommen. Ich bin nachmittags das erste Mal in meinem Leben Fahrrad gefahren. Also richtig Fahrrad. Nicht Motomed. Das ist ja nur Fake. Und so bin ich auch hellwach und freu mich total!

Meine Eltern waren überrascht, daß ich kerzengrade auf dem Sattel saß, den Lenker angefaßt habe und nur vorwärts wollte. Beide hätten darauf gewettet, daß ich mich zur Seite fallen lasse und wild mit den Armen rumfuchtel. Aber nix da. Nächstes Jahr kann ich zum Giro d`Italia. ;-)

HIER gehts zur Geschichte, wie ich zu meinem Rad kam. Und HIER hab ich es das erste Mal gesehen.

Kommentar (1) Aufrufe: 82

2016 waren wir von der Premiere des Hanse-Festes im Seefahrerviertel schon so begeistert. Dieses Wochenende findet das 2. HanseKulturFestival im Aegidienviertel statt mit einem bunten Programm bestehend aus Musik, Tanz, Kleinkunst, Ausstellungen, Theater, Literatur und Kulinarisches. www.HanseKulturFestival.de 

Sicherheitshalber sind wir sogar mit dem Bus in die Stadt gefahren, der vor der Haustür abfährt und gegenüber der St.-Annen-Straße hält. Und dann ließen wir uns treiben.

 

Die Kronleuchter. ♥

 

 

 

 

 

Mutti kann auf dem Pflaster schon mit Turnschuhen kaum laufen.

 

 

Die tollen Regenschirme im Balauerfohr und der Schlumacherstraße:

 

 

 

Die Kletterrose hat sogar Papa schwer beeindruckt.

 

 

Rechtzeitig waren wir an der Kreuzung Dr-Julius-Leber-Straße/Bei St. Johannis. Um 11.40 Uhr sollte dort die Vorstellung "Indigo" stattfinden.

 

Jungfrauen-Kloster - was es alles gibt.

Ea Paravicini - eine Lübeckerin, die als Zirkusartistin Pantomime, Clownerie und Seiltanz präsentiert. www.ea-paravicini.de.

 

Das Drahtseil ist 7m lang, 12 Milimeter dünn und in ca 80cm Höhe straff über dem Boden gespannt. Faszinieren. Wie kann man da noch einen Spagat drauf machen und anschließend elegant aufstehen?

 

Die Königin mit Rädern unten dran. :-)

https://www.youtube.com/watch?v=Vp3NTiZNRYc

 

Wandmalerei

 

Von Höveln-Gang (abgehend von der Wahmstraße):

 

 

 

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Dummersdorf gab es eine leckere Bratwurst. Opa Garten war dort bis zu seinem Tod Mitglied.

Kunst auf der Kreuzung (Krähen- und Wahmstraße/Ecke Balauerfohr): Alexander Petscherskich (http://kunstalex-illusionsmalerei.de/) läßt auf 7x7m Blumen in 3D erblühen:

 

 

Die Stavenstraße:

 

Schwof im Hof (im Behrendshof) gab es leider nicht nicht, als wir da waren, aber einen Joghurt für mich, Kaffee für Papa und eine Hibiskus-Limonade für Mutti zur Unterstützung von Schulprojekten im Senegal.

 

Hammerlecker!

 

Ein kleines Stück An der Mauer entlang.

Als wir die Weberstraße hochgingen, ertönte plötzlich ein lauter Freudenschrei.

 

Mein Engel Nermin saß dort hinter der rotweißen Barke und schien nur auf uns gewartet zu haben. Es ist fast 10 Jahre her, daß sie mich auf der Intensivstation seit meiner Geburt betreut hat. Ich hab sie angelacht und mich gefreut.
(Auch wenn das auf den Bildern nicht so rüberkommt...)

Meine Nermin! ♥

Blumendeko

Wunderschöne Vogelhäuschen "Tierisch schön wohnen" im Aegidienhof, einem tollen Wohnprojekt in einem wunderschönen Gebäudeensemble.

Die bunten Vogelhäuschen und Insektenhotels an der Fachwerkwand sind eine Kunstinstallation.

 

 

Papa ist übrigens die doppelte Strecke von Mutti gelaufen. Er hat meinen Hasen aber jedes Mal wieder gefunden! :-p

Zum Abschluß hörten wir uns noch gute Musik an. Es war laut, es war rhythmisch , der junge Mann sang "Roxanne" und das Publikum klatschte, sang mit und tanzte. Bis ein älterer Herr sich über die Lautstärke beschwerte. Der Musiker erklärte cool auf Englisch, er hätte eine Genehmigung von der Stadt. Dieses hätten gewußt, daß er Musik macht und zu bestimmten Uhrzeiten darf er auftreten. Dann entschuldigte er sich beim Publikum für die Unterbrechung und sagte: Ich komme aus Israel und ich habe Euch gezeigt, das wir Israelis gewaltfrei Konflikte lösen können!

Kommentar (0) Aufrufe: 76

Oma Neustadt kam nachmittags und hat mit uns zu Abend gegessen. Ich hab sie angefallen.

Hallo Oma. :-*

Kommentar (0) Aufrufe: 111

Niederegger rüstet auf.

Wir waren schon um kurz nach 8 Uhr einkaufen. So früh schaffen wir das selten. Um halb elf war Hippotherapie. Der Anfang war wieder eine Katastrophe. Ich hab nasser Sack gespielt, bis ich mich nach der Hälfte der Zeit endlich mal anstrengte.

Mutti war Kühe gucken. Sie hat sie solange angestarrt, bis sie zu ihr kamen.

Die Gutscheine aus dem Ikea-Adventskalender laufen ab. Papa und ich wurden zu einem Kurzbesuch bei Ikea genötigt, damit das Geld nicht verfällt.

Ich bekomme im Herbst einen neuen Kleiderschrank. Dieser aufgebaute Pax gefiel meinen Eltern auf Anhieb. Onkel Lars muß sich noch bereiterklären, das Spiel mitzuspielen. ;-)

Zwei Seiten, Schiebetüren und so aufgeteilt, wie ich das brauche. Packen sie es ein, wir nehmen es mit. (Ach nee, das war das Bett bei Loriot).

Abends hat Mutti endlich mal Schnüsch gekocht. Das wollte sie schon ewig machen.

Oma Neustadt kennt das auch. Sie hat das sogar in der Hauswirtchaftsschule gekocht. Oma, guck doch mal, ob Du zu diesem Angeliter-Nationalgericht ein Rezept aufgeschrieben hast!


Schnüsch oder Snysk

Zutaten:

  • 200g kleine Kartoffeln (wirklich klein)
  • 150g Wurzeln (2 Stück)
  • 1 Kohlrabi
  • 150g frische grüne Bohnen
  • 200g frische dicke Bohnen, sogenannte Saubohnen (zur Not gehts auch ohne)
  • 200g frische Erbsen (TK geht auch)
  • ca. 1/2 Liter Milch/Sahne (Mengenverhältnis ca 4:1)
  • 50g Butter
  • 25g Mehl
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1 Bund Petersilie (TK geht auch)
  • 250g Holsteiner Katenschinken in Scheiben oder Würfeln

Zubereitung:

  • Wurzeln und Kohlrabi schälen und in Stücke schneiden.
  • Bohnen putzen und in Stücke schneiden
  • Erbsen und dicke Bohnen auspulen
  • Pellkartoffeln kochen.
  • Das Gemüse in Salzwasser kochen.
  • Pellkartoffen pellen und in Scheiben schneiden.
  • Aus Butter, Mehl und der Milch/Sahne eine Mehlschwitze herstellen.
  • Das Gemüse abgießen und Kochwasser aufbewahren.
  • Die Kartoffeln und das Gemüse in die Suppe geben.
  • Mit dem aufgefangenen Gemüsewasser die gewünschte Suppenkonsistenz herstellen.
  • Alles abschmecken mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker.
  • Petersilie über die Suppe streuen.

Dazu den Schinken reichen oder ihn in in die Suppe geben. Ganz wie man mag.

Anmerkungen:

  • Eigentlich kocht man das Gemüse in der Milch. Wenn man schon Milchreis und Pudding anbrennen läßt, dann ist das ein gewagtes Spiel.
  • Anderes Gemüse geht auch (zusätzlich).
  • Es schmeckt auch ohne die Saubohnen.
  • Statt eine Mehlschwitze anzurühren, kann man auch Mehlbutter in die aufgekochte Milch/Sahne geben.
  • Muskatnuß darf auch als Gewürz verwendet werden.
  • Die Saubohnen sollte man immer vorher in Salzwasser kochen und ggf. die graue Haut ablösen.
  • Statt Katenschinken gehen auch eingelegter Hering/Matjesfilet oder Speckschwarten oder man ißt es vegetarisch.

 

Kommentar (0) Aufrufe: 96

In der Schule fiel das Schwimmen für mich leider wieder aus. Dafür haben wir im Musikunterricht Rhythmen getrommelt. Ich saß auf den Knien und alle dachten, ich mach irgendwann einen Purzelbaum. Hab ich aber nicht, sondern ganz toll mitgemacht.

Als ich aus der Schule kam, ging es sofort weiter. Ich wurde nur umgesetzt.

Während Papa schnell (hahaha -ihr habt die Schlange nicht gesehen!) Eis geholt hat, haben wir die neuen Parkplätze in Bad Schwartau bewundert.
Wir hatten sehr viel Zeit dafür, bis er mit zwei Spaghettibechern, einem Krokantbecher (mit 2x Peanutbutter, 1x Bacio und 1x Haseluß-Eis, statt der Standardsorten), seinem Zabaione Becher und zwei Kugeln Eis für mich zurück kam. Im Eifer des Gefechts hatte die liebe Eisdame die halbe Portion Sahne für mich vergessen.

Bei Antje und Joachim haben wir es uns dann gut gehen lassen und ich hab ein bißchen Sahne von meinen Eltern abgestaubt.

Das dauert wieder... Sieh zu!

Das war ein sehr schöner Nachmittag, wobei mir die Erwachsenen mit ihrem endlos Gequatsche irgendwann ganz schön auf den Keks gingen. ;-)

Kommentar (0) Aufrufe: 84

09.01.2012: 88cm, 12kg, 44cm Kopfumpfang

Januar 2015: 98,5cm

Mai 2015: 100,5cm

10.08.2015: 101,8cm, 14,2kg


Zahnwechsel:

1. Zahn: 05.05.2014

2. Zahn: 24.06.2014

3. Zahn: 31.10.2014 (2. Schneidezahn oben, beim Frühstück im Kindergarten)

4. Zahn: 24.12.2014 (2. Zahn unten)

5. Zahn: 10.09.2015 (3. Zahn unten - rechts)

Kommentar (0) Aufrufe: 161