Montag. Wir hatten Schulmorgenkreis. Da wurde uns das Lied "Theo, Theo ist fit" aufgeführt,  das war richtig lustig. Nach der Pause und dem Frühstück hatten wir Wahrnehmung und waren im Snoezleraum, das fand ich total entspannend. Hinterher ging es in den Motopädieraum. Das fand ich nicht so gut. da hab ich einen kleinen Wutanfall bekommen, weil mir alles nicht gepaßt hat. Und keiner wußte so recht, was er machen sollte. Nach dem Mittag essen war aber alles wieder gut.

Kaum zuhause kam dann auch schon der Rollstuhlmensch und wir haben den Rollstuhl konfiguriert.

Das hat 1 1/2 Stunden gedauert. Mal schauen, was die Krankenkasse und die Beihilfe zum Kostenvoranschlag sagen und wann der letztlich bestellt und geliefert wird. Ich hoffe, ich habe einen neuen Rolli nach den Sommerferien.

(Logopädie mußten wir für heute absagen.)

Internationaler Frauentag. Wir feiern Mutti und alle anderen Frauen und probieren den Testrolli nochmal aus.

Der sieht schick aus, oder?

Das ist der Buddy von ProActiv.

In Zweifarblackierung - bicolor wie ein VW Bulli. ♥

Uiiiii! Das sieht vielversprechend aus. Laut Wetterbericht soll unser letzter Tag traumhaft sonnig werden!

Bei diesem Himmel und dem Licht, weiß man, warum Emil Nolde sich in Seebüll niedergelassen hat und warum die Skagen-Maler keine Tøndern-Maler waren. ;-)

Mutti mußte nochmal schnell in die Touristeninfo.

Zu Nynne fahren wir später. ♥

Mutti wollte unbedingt das gelbe Haus ablichten, weil sie es so hübsch findet, wie es da am See liegt.

Und man hat von dort einen tollen Blick auf den Leuchtturm. ♥

Auf Facebook konnte man übrigens später in einer Lønstrup-Gruppe Luftaufnahmen von diesem Flug entdecken.

Blick von der Landstraße nach Løkken.

In Løkken war die Sonne wieder verschwunden. Immer, wenn wir am Strand sind, verschwindet die Sonne.

Das linke Haus kann man übrigens mieten, wenn man es sich leisten kann oder will.

In Løkken gibt es (noch) einen großartigen Schlachter, der auch die Beilagen zum Fleisch anbietet.

Einkauf im Supermarkt. Wir brauchen noch Leberpastete in Dosen und Rulepølser für Onkel Lars und Lakritz für Julia (unbekannterweise)...

... und Erdbeertörtchen zum Kaffeetrinken.

Auf dem Weg nach Hause kamen wir wieder bei Ruth und Knud vorbei. Unklar ist es, ob die beiden Ziegen, Hühner oder die menschlichen Bewohner sind. :-)

Wenn man dort wohnt, hat man auch einen Blick zum Leuchtturm. ♥

Und auf Lønstrup und das Meer.

Und auf die Kirche und die Mühle.

Mittagessen!

Mutti ist ganz verliebt in ihre Schneekugel.

Und Papa lacht immer noch, über die Aussage der Dame im Touristenbüro, die Kugel käme aus Dänemark. Designt in Dänemark, produziert in Shanghai steht auf dem Karton. Shanghai in Dänemark?  Hahaha.

Herrlich so ein Mittagsschlaf in der Sonne.

Und dann haben wir ihn abgeholt! Muttis Ring.

Die Nr. 9 von 20 Stück mit dem Umzugsdatum des Leuchtturms. Er mußte noch innen graviert werden, vom Goldschmiede-Ehemann, weil der besser gravieren kann, als seine Chefin.

(Die Zuordnung der Nummern erfolgt erst, wenn man sich die Verpackung ausgesucht hat. Die gibt es mit blau, grün, grau und orange. Und Mutti wollte die Orangefarbene haben. Nr. 9 befand sich aber bei der Töpferin und mußte erstmal zur Goldschmiedin geliefert werden. Und diese wiederum mußte dann den Ring mit der Nr. 9 versehen.)

Die getöpferte Verpackung von Dorte Visby zeigt auf der Rückseite den Schatten des Leuchtturms.Dieser symbolisiert den alten Standort.

Ein traumhaftes Stück. Vorne sieht man übrigens die Düne, links vom Fyr ist das Meer.

Einen Bastecher zum Keramikcafé mußten wir auch noch machen. Mutti wollte noch eine Teetasse erwerben.

Morgen gehts nach Hause. Schade.

Wir kommen wieder!

Uiiii. Der Blick aus Papas Schlafzimmer.

Das sieht vielversprechend aus.♥

Ups. Und nun schneit es. Egal, wie fahren zum Leuchtturm. Wer weiß, wie das Wetter morgen wird.

Vorm Leuchtturm gehts aber noch mal zur Touristeninformation, ein bißchen shoppen.

Während wir uns auf dem Parkplatz startklar machten, parkte neben uns ein Auto ein und zwei Männer stiegen aus und stapften los. Mutti ist fast ausgerastet. Habt ihr gesehen, wer das ist? Habt ihr ihn erkannt?

Es war Kjeld! Der Leuchtturmschubser! Der Maurermeister, der den Leuchtturm verschoben hat. Muttis Idol.

Wir sind ihm hinterher. Mutti und ich haben Papa vorgeschickt, damit er auch endlich mal zum Turm geht. Mit Rolli durch die Dünen funktioniert ja nicht.

Weiter gehts nicht.

Papa klettert zwar nicht auf den Turm, aber nun, wo er nicht mehr an der Kante steht, ist er wenigstens mal drumherum gelaufen.

Da kommen Sie! Murer Kjeld und sein Begleiter.

Mutti hat ihn angesprochen:
"Kjeld?"
"Yes."
"You`re my hero." Und zum Begleiter gewandt: "I love this man!"

Danach konnte der Held natürlich nicht anders, als einem Selfie zuzustimmen. ;-)

Als er an Papa vorbeistapfte, murmelte dieser was von: "Die Dicke ist meine Frau. She`s crazy!"

Vom Leuchtturm aus ging es nochmal zu Nynne Kegel. Mutti wollte den Leuchtturm-Ring in Silber abholen.

Und dann meinte Papa: Ich find den goldenen Ring viel schöner. Der ist auch breiter.

.... ich glaub, wir müssen da morgen nochmal hin. ;-)

Es ist übrigens ganz erstaunlich. Meine Mutter kann sich auf englisch verständigen, wenn sie Leuchtturmretter trifft oder Schmuck kauft.

Die preisgekrönte App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ sollten alle Eltern auf ihrem Handy installiert haben.

Näheres dazu auf der Homepage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) HIER.

Die App liefert Informationen zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können - und wie sich diese vermeiden lassen und natürlich ist dort für den Fall des Falles die Telefonnumer des Giftnotrufs hinterlegt.

 

Ab sofort findet ihr den Blog nur noch hier.

Es wird Beiträge geben, die ohne Registrierung der Öffentlichkeit zugänglich sind, wenn es z.B. um Therapien, (meine) Behinderung, Hinweise auf andere Webseiten usw. geht. Und es wird Beiträge geben, die nur registrierten Nutzern zur Verfüng stehen. Die Registrierung muß von mir bzw. Mutti freigegeben werden. Wer nicht persönlich bekannt ist oder schon lange in virtuellem Kontakt mit mir/uns steht, möge sich bitte per E-Mail kurz outen, wer er/sie ist und warum ein Interesse besteht.

Vielen Dank dafür!